Beim Wechseln des Telefonhörers vom rechten ans linke Ohr merke ich dann und wann, dass ersteres durch die jahrelangen Gitarrenstürme während meiner jugendlichen Bandtätigkeit wohl ganz leicht in Mitleidenschaft gezogen worden ist. Stört im Alltag nicht, bereitet aber hin und wieder leichte Gewissensbisse, wenn der Lautstärkeregler des mobilen Musik-Abspielgeräts zu freudvollen Klängen immer weiter hoch gedreht wird. Manchmal muss Musik weh tun!

Richtig weh tut dann etwas ganz anderes: Wenn sich unter diesen Umständen z.B. in der U-Bahn plötzlich fremde Beats unter die voller Wonne genossenen Meisterwerke von J Mascis, den Cavalera-Brüdern oder DevilDriver mischen. Oida, denke ich mir dann, in Erkenntnis, dass der/die Typ/e neben mir sich scheinbar grad das Trommelfell wegtrommeln lässt: Oida! In zwei Jahren bist du taub!!