Diese Nachtstunden,
diese ganz besondere Zeit…

Wenn im Sommer das Zirpen der Grillen durchs offene Fenster tönt,
die fernen Schritte
später Heimkehrer
und fröhlicher NachschwärmerInnen
durch die Wohnanlage hallen –

wenn im Winter,
beim müden Blick durchs Fenster,
sich Flocke um Flocke aus dem Schneehimmel herabsinken,
und einen auch diese grimmige Jahreszeit
doch nicht
vollends fürchten lässt…

(Und müde bist du, daran gibt es keinen Zweifel!)

Doch endlich findest du Ruhe –
und damit kommt, wenn nicht die körperliche, dann doch die geistige Energie zurück:
Kreativität,

die dich zu ungeahnter Leistung antreibt,

dich hoch konzentriert und
zugleich wie in Trance
dem dringend nötigen Schlaf
noch ein paar Stunden

w i r k l i c h e s  L e b e n

abringen
lässt.

Um zu lesen,
zu schreiben,
zu malen,
zu musizieren –
um zu träumen,
um dein Leben zu überdenken und neu auszurichten.

Diese Nachtstunden sind es,
die dich den Wahnsinn der Welt
einen weiteren Tag
wieder durchstehen
lassen werden.

(Und in des Morgens Grauen wirst du alles bereuen, wirst dich selbst verfluchen –
und es wird gut sein.)