Im zweiten Anlauf haben sie’s geschafft. Schon bei Accelerate hieß es 2007, dass R.E.M. zu ihren Wurzeln zurückkehren und ihre beste Platte seit 20 Jahren abliefern. In Wahrheit hätten einige Tracks jenes Albums zu R.E.M.s Hochzeiten keine B-Seite abgegeben. Klar machte es Spaß, die Jungs nach mittelprächtigen Platten wie Reveal (dem Tiefpunkt) und Around The Sun wieder aufs Gaspedal treten zu hören. Aber erst mit Collapse Into Now besitzt diese wegweisende Band wieder Relevanz – das war seit New Adventures In Hi-Fi (1996!) nicht mehr der Fall.

Wer das neue Album hört und sich in der Vergangenheit mit Michael Stipe & Co. auseinandergesetzt hat, wird sich gleichermaßen an ihre besten Scheiben Document, Out Of Time oder Monster wie auch das endgültige Durchbruchs-Album Automatic For The People und das erwähnte Hi-Fi erinnert fühlen. Genau genommen vereint Collapse Into Now alles, wofür die Band je stand, auf gut 41 Minuten. Damit taugt das Album auch als Einstieg besser als jede Best-of.

(9 Punkte)